Certe volte
il cielo di sera
m’inonda
è un buio che cerca
la mano buia dell’anima
una sete netta
che beve le vene

appartengo all’est al suo
bollente.
Pianto i piedi in terra
come ali che si rivelano
inutili, come miglia
di catene inginocchiate
al mondo.

Ho paura del pianto,
cammino in cerchio
come orbita, l’io
crocifisso alle spalle,
tonsura della superbia,
ho bisogno
fame
di tu.


An gewissen Tagen
überschwemmt mich
der Abendhimmel,
es ist eine Finsternis die
nach der dunklen Hand der Seele sucht,
ein makelloser Durst,
der die Adern trinkt,

I gehöre zum Osten,
zu seinem Kochen.
Ich stelle meine Füße auf den Boden
wie Flügel die sich
als nutzlos erweisen, wie Meilen
von Ketten, knieend
vor der Welt.

Ich habe Angst vor Tränen,
ich gehe im Kreis
wie eine Umlaufbahn, das Ich
gekreuzigt auf meinem Rücken,
Tonsur des Stolzes,
Ich brauche,
habe Hunger
nach Du.


Übersetzung: Bhikkhu Abhinando


On certain days
the evening sky
inundates me,
it is a darkness that searches
the dark hand of the soul,
a spotless thirst
that drinks the veins,

I belong to the east,
to its boiling.
I plant my feet on the ground
like wings that prove
useless, like miles
of chains kneeling
before the world.

I am afraid of tears,
I walk in circles
like an orbit, the I
crucified on my back,
tonsure of pride,
I have need,
hunger
of you.


Posted: Tue 17 Nov, 2009